Nikolai Szymanski - My Lapis Lullaby

NIKOLAI SZYMANSKI - MY LAPIS LULLABY
27 April – 10 June 2017
Opening: Thursday, 27 April, 6 – 9 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin, Germany

>> See all Artworks by Nikolai Szymanski
>> See all Exhibitions by Nikolai Szymanski

Press Release - Please scroll down for German version

Nikolai Szymanski‘s works deal in different ways with the medium of moving images and questions of space in the realm between illusion and reality, invisibility and visibility, the private and public spheres, but also between art and everyday life.

Under the title "My Lapis Lullaby", Szymanski presents a site-specific installation at ITALIC consisting of the video sculpture of the same name and the film work "Ghostshopping". In addition to its striking tiles, the exhibition space is bathed in a deep blue. "My Lapis Lullaby" fits into this environment as a miniaturized pool, in which water becomes abstractly visible as a ghostly moving projection. In "Ghostshopping", the viewers encounter illuminated shop windows by night and interiors of shops, empty of inhabitants, strangely deserted and desolate.

In the overall installation, Szymanski associatively brings together various references from art and popular culture. The blue of the walls is reminiscent of the French artist Yves Klein and deliberately refers to his statement that blue is "the visible invisible". This way, an additional resonant space opens up against the illusionistic projection of the water. At the same time, the pool plays an important role as a place of longing, as in the paintings of David Hockney or as a (status) symbol of the Californian life-style, combined with the ideal of eternal physical youth-fulness. "Ghostshopping", on the other hand, evokes the potentially dark side of a seemingly in nite blue, which at night can evolve into something rather sinister. Amongst other references, Szymanski is inspired by the song Blue, from the eponymous album (1971) by the Canadian artist and painter Joni Mitchell, as well as the early film Ghost Dance (1983) by British director Ken McMullen. Solitude and isolation are reected in the images of nocturnally deserted places, which seem to be inhabited only by spirits. In their nocturnal emptiness, they stand for traces of what is no longer present, and in the overall picture they remain in keeping with Szymanski‘s artistic approaches to the invisible and the unspoken.

(Text: Philipp Fürnkäs)

Works in the exhibition:
- Nikolai Szymanski, Ghost Shopping, 2017, Video, 7:45 min
- My Lapis Lullaby, 2017, Wood, Ceramic Tiles, Video Projector, 120 x 75 x 30 cm

Nikolai Szymanski (b. 1986, Düsseldorf) lives and works in Düsseldorf and Cologne.

For further information please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.

GERMAN VERSION

Nikolai Szymanski‘s Arbeiten beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise im Medium Bewegtbild mit Fragen des Raums im Spannungsfeld zwischen Illusion und Realität, Unsichtbarkeit und Sichtbarkeit, Privatheit und Öffentlichkeit, aber auch zwischen Kunst und Alltag.

Unter dem Ttiel „My Lapis Lullaby“ zeigt Szymanski bei ITALIC eine ortsspezifische Installation bestehend aus der gleichnamigen Videoskulptur und der filmischen Arbeit „Ghostshopping“. Der Ausstellungraum ist dabei neben den markanten Kacheln in ein tiefes Blau getaucht. In dieser Umgebung fügt sich „My Lapis Lullaby“ als ein miniaturisierter Pool ein, in dem Wasser abstrakt als eine geisterhaft anmutende, bewegte Projektion sichtbar wird. In „Ghostshopping“ begegnen den Betrachtern dann bei Nacht illuminierte Schaufenster und Innenräume von Geschäften, die menschenleer, seltsam verlassen und einsam wirken.

In der Gesamtinstallation lässt Szymanski assoziativ verschiedene Referenzen aus Kunst und Popkultur aufeinander treffen. Das Blau der Wände erinnert an den französischen Künstler Yves Klein und bezieht sich ganz bewusst auf dessen Aussage blau sei „das sichtbar werdende Unsichtbare“. Auf diese Weise öffnet sich gegenüber der illusionistischen Projektion des Wassers ein zusätzlicher Resonanzraum. Gleichzeitig spielt der Pool als Sehnsuchtsort wie in den Gemälden David Hockneys oder auch als (Status) Symbol des kalifornischen Lebensstils verbunden mit dem Ideal ewiger körperlicher Jugendlichkeit eine wichtige Rolle. In „Ghostshopping“ vermitteln sich dagegen mögliche Schattenseiten eines scheinbar unendlichen Blaus, das sich in der Nacht zu etwas eher Düsterem entwickeln kann. Unter anderem ist Szymanski dabei inspiriert vom Titelsong Blue des gleichnamigen Albums (1971) der kanadischen Musikerin und Malerin Joni Mitchell und dem frühen Film Ghost Dance (1983) des britischen Regisseurs Ken McMullen. So spiegeln sich vor allem Einsamkeit und Isolation in den Bildern nächtlich verlassener Orte, die lediglich von Geistern bewohnt zu sein scheinen. In der nächtlichen Leere stehen sie für Spuren des Dagewesenen und reihen sich im Gesamtbild ein in Szymanskis künstlerische Annäherungsversuche an das Unsichtbare und Ungesagte.

(Text: Philipp Fürnkäs)

Nikolai Szymanski (geb. 1986, Düsseldorf) lebt und arbeitet in Düsseldorf und Köln.

For further information please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.