Lukas Heerich - Creepers

LUKAS HEERICH – CREEPERS
6 February – 15 April 2017
Opening: Saturday, 4 February, 6 – 9 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin, Germany

Lukas Heerich‘s work deals with the subject of visibility and invisibility in different media using surfaces, overlays and stratifications.

>> See all Artworks by Lukas Heerich
>> See all Exhibitions by Lukas Heerich

With Creepers he devotes himself to the camouflage pattern. Closely associated with the methods of modern warfare, it was first tested in field combat during the First World War. Since the late 1960s, however, Camouflage has also become increasingly present in the civilian sphere: sometimes as a sign of pacifist protest, or as a conscious public provocation. Later, in many variations, it became part of fashion.

Heerich dissects and processes selected camouflage patterns and then precisely stencils them onto the carefully prepared canvas. Selected shapes and colors combine subtly varied elements from different historical and geopolitical contexts. The individual components of the patterns thus lose their clear recognition value and identities seem to dissolve in the process.

Placed in the exhibition space, with the distinctive tiles typical of GDR architecture, Heerich‘s work additionally unfolds its character as picturesque gestures.

Text: Philipp Fürnkäs

Lukas Heerich (b. 1989, Düsseldorf) lives and works in Paris.

GERMAN VERSION

Lukas Heerichs Arbeiten beschäftigen sich vor dem Hintergrund des Themas von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in unterschiedlichen Medien mit Oberflächen, Überlagerungen und Schichtungen.

Mit Creepers widmet er sich dem Tarnmuster. Eng verknüpft mit den Methoden der modernen Kriegsführung wurde es erstmals bei Feldeinsätzen im Ersten Weltkrieg erprobt. Seit den späten 1960er Jahren taucht Camouflage allerdings auch verstärkt im zivilen Bereich auf: mal als Zeichen pazifistischen Protestes, dann als bewusste öffentliche Provokation. Später wurde es in vielen Variationen schließlich auch zum Teil der Mode.

Heerich seziert und verarbeitet ausgewählte Tarnmuster, um sie dann mit Schablonen präzise auf die sorgfältig präparierte Leinwand zu bringen. Ausgewählte Formen und Farben verbinden dabei subtil verschiedene Elemente aus unterschiedlichen historischen und geopolitischen Kontexten. Die einzelnen Bestandteile der Muster verlieren so ihren klaren Wiedererkennungswert und Identitäten scheinen sich im Prozess gegenseitig aufzulösen.

Heerichs Arbeit als Setzung im Ausstellungsraum mit den markanten Kacheln der DDR Architektur entfaltet zusätzlich ihren Charakter als malerische Gesten.

Text: Philipp Fürnkäs

For further information please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.