Hendrik Krawen - Ich sing’ dir ein Lied (Part 1)

HENDRIK KRAWEN – ICH SING’ DIR EIN LIED (PART 1)
9 September – 4 November 2017
Opening: Saturday, 9 September, 6 – 9 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin, Germany

Hendrik Krawen’s artistic focus is on painting, drawing and graphics.

>> See all Artworks by Hendrik Krawen
>> See all Exhibitions by Hendrik Krawen

A consistent feature in his work is reduction. With his affinity for music and pop culture and the references to it in many of his works, as well as in the knowledge of his enthusiastic and inspiring activities as a music collector and DJ (he has also designed flyers, posters and record covers – including eight for italic), one might even speak of Dub. In this musical genre, which originally emerged from Reggae, songs are purged and reduced to their essential elements; and single markers are repeated e.g. with echo effects. Likewise, Krawen interprets the surrounding world, reducing it to precise stark drawings, he works with a monochrome colour scheme and through the use of patterns makes visible the constructed nature of a supposed chaos.

Krawen’s drawings remind one of Ingres, of the illustrative works of early Warhol, of the Franco-Belgian ligne claire school of comics and, of course, of architectural drawing. Fastidiously rendered, he often contrasts his motifs with coarse shadow-figures, who in painterly quality go beyond mere staffage. Krawen’s tools are brushes and paint. The graphite pencil is used only privately or in the sketchbook.
Krawen plays with typography, between sgraffiti and graffiti, twisting and turning letters, working with stamps and stencils. Here handwork is crucial. Krawen does not paint watercolors onto computer prints. Keeping with music, his inspiration is more likely to be found in the DIY aesthetics of early Detroit Techno, Jamaican Reggae records, or African music.

Krawen’s painting is solid, graphical, often full-tone. Here, too, he works with utmost care – application of color, monochromy, contrast. What is portrayed becomes emblematic. Gestural expression is of less importance to him; rather an affinity to screen-printing, as an idea, the pattern, the serial.

ICH SING’ DIR EIN LIED – meaning “I’ll sing you a song” – is an exhibition in two parts. For the first part (9 September – 4 November), Hendrik Krawen combines six individual works in situ to create a great narrative. Five landscape formats, one square. The color palette is reduced to brown, yellow and green, the color application is solid. I’ll sing you a song. From left to right are two shadows, an embrace, a kiss, folding pictures, a interplay with strong contrasts, what is there, what is not, what is the substance, what is the emptiness – all just a dream? This repeats itself in the stars – when I stamp them out, do I see them? Or not? “Fatal” (oil on canvas, 2016) is the title of the largest work. An urban network of streets, a connexion in the literal sense: framed by two watercourses in the form of a male and a female silhouette, which seem caught in an intertwining movement; the street names are an alphabet of meeting, loving and parting. Next to the green square, then “Fin”, the end, the orange-brown writing, the dark brown background bulges up, the paint seems to be blistering off, creating space, for something behind it: I’ll sing you a song. And it is far from over.

The second part (11 November – 30 December) belongs to the opposing tiled wall. The painting »Gulf of Oman« (oil on canvas, 2017) is part of his series of works featuring oil tankers, begun in 1991 (the first Gulf War). Hendrik Krawen translates the subject of marine painting, of real or possible veduta – decipherable in the composition of the ship models – into his own language: the extremely deep angle of perspective and the horizon, the wide-open sky, the precision in the monochrome representation. This can also be found in his cityscapes – where the real or possible location becomes visible by means of architectural elements and typographical signs, such as signposts or advertising billboards. I’ll sing you a song. The great ships distance themselves from us. I see them disappearing on the horizon.

(Text: Andreas Reihse)

Hendrik Krawen (b. 1963, Lübeck) lives and works in Berlin.

GERMAN VERSION

Hendrik Krawens künstlerische Schwerpunkte liegen in Malerei, Zeichnung und Grafik.

Ein durchgängiges Merkmal in seinem Werk ist die Reduktion. Bei der Nähe und Referenz vieler seiner Arbeiten zu Popkultur und Musik und beim Wissen um sein begeistertes und begeisterndes Musiksammeln und Auflegen (auch hat er Flyer, Poster und Schallplattenhülen gestaltet – darunter acht für italic) könnte man von Dub sprechen. Wo in diesem Genre (ursprünglich vom Reggae ausgehend) Stücke entschlackt, auf die wesentlichen Elemente reduziert und dann beispielsweise einzelne Marker mit Echoeffekten wiederholt werden, da interpretiert Krawen die umgebene Welt in der Reduktion auf präzise, kühle Zeichnungen, arbeitet mit monochromen Farbgebungen und macht in Pattern und Mustern die Konstruiertheit eines vermeintlichen Durcheinanders sichtbar.
Krawens Handzeichnungen erinnern an Ingres, an die illustrativen Arbeiten des frühen Warhols, an die frankobelgische Comic-Schule Ligne-Claire und natürlich an Architekturzeichnung. Penibel ausgearbeitet kontrastiert er sie oft mit groben Schattenwesen, die in ihrer malerischen Qualität aber über reine Staffage hinausgehen. Krawens Werkzeuge sind Pinsel und Farbe, den Graphitstift benutzt er höchstens mal privat oder im Skizzenbuch.
Krawen spielt mit Typographie zwischen Sgraffiti und Graffiti, lässt Buchstaben purzeln, arbeitet mit Stempeln und Schablonen. Dabei ist Handarbeit wichtig, Krawen aquarelliert keine Computerausdrucke – um in der Musik zu bleiben: Inspiration findet er eher in den DIY-Ästhetiken des frühen Detroit-Technos, jamaikanischer Reggaeplatten oder folkloristischer Musiken Afrikas. Krawens Malerei ist flächig, grafisch; auch hier arbeitet er mit größter Sorgfalt, Farbauftrag, Monochromie, Kontrast; das Dargestellte wird emblematisch, die Pinselbewegung, der gestische Ausdruck ist ihm nicht wichtig, eher die Nähe zum Siebdruck, als Idee, das Pattern, das Serielle.

ICH SING’ DIR EIN LIED ist eine Ausstellung in zwei Teilen.

Für den ersten Abschnitt (9. September - 4. November) fügte Hendrik Krawen in situ sechs Einzelwerke zu einer großen Erzählung. Fünf Querformate, ein Quadrat. Die Farbpalette reduziert auf braun, gelb und grün, der Auftrag flächig. Ich sing’ Dir ein Lied. Von links nach rechts zwei Schattenrisse, eine Umarmung, ein Kuss, Klappbilder, ein Spiel mit starken Kontrasten, was ist da, was nicht, was die Substanz, was ist die Leere – nur ein Traum? Das wie- derholt sich in den Sternen, wenn ich sie ausstanze, sehe ich sie dann? – oder eben nicht? »Fatal« (Öl auf Leinwand, 2016) ist der Titel der größten Arbeit. Ein städtisches Straßennetz, ein Beziehungsgefüge in worteigenstem Sinne: gerahmt von zwei Wasserläuufen in Form einer männlichen und weiblichen Silhouette, die in einer sich begegnenden Bewegung verharren zu scheinen; die Straßennamen sind ein Alphabet des Kennenlernens, Liebens und Abschiednehmens. Neben dem grünen Quadrat, dann »Fin«, das Ende, orangebraune Schrift, der dunkelbraune Hintergrund wölbt sich hoch, die Farbe scheint abzuplatzen, gibt Raum frei, für ein Dahinter: Ich sing’ Dir ein Lied. Und es ist lange nicht zu Ende.

Der zweite Abschnitt (11. November - 30. Dezember) gehört der gegenüberliegenden, gekachelten Wand: Das Gemälde »Golf von Oman« (Öl auf Leinwand, 2017) ist Teil seiner 1991 (erster Golfkrieg) begonnenen Serie von Motiven mit Öltankern. Hendrik Krawen übersetzt das Sujet der Marinemalerei realer oder möglicher Veduten – lesbar aus der Zusammenstellung der Schiffsmodelle – in seine Sprache: der äusserst tiefe Blickwinkel und Horizont, der weitaufgerissene Himmel, die Präzision in der monochromfarbenen Darstellung – das begegnet einem auch in seinen Stadtansichten – wo die reale oder mögliche Verortung anhand von architektonischen Elementen und typo-graphischen Zeichen – so Hinweisschilder oder Werbetafeln – sichtbar wird. Ich sing’ Dir ein Lied, die großen Schiffe entfernen sich von uns, ich seh’ sie im Horizont verschwinden.

(Text: Andreas Reihse)

Hendrik Krawen (geb. 1963, Lübeck) lebt und arbeitet in Berlin.

For further information please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.