John Harten - Himmel, Sterne, Rotzkaserne

JOHN HARTEN – HIMMEL, STERNE, ROTZKASERNE
26 April – 16 June 2018
Opening: Thursday, 26 April, 6 – 9 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin

>> See all Artworks by John Harten
>> See all Exhibitions by John Harten

Press Release - Please scroll down for German version

John Harten is an artist and musician living in Berlin. His two creative outlets are Public Folder and Magazine: a formally open platform for print products and a record label, which are intertwined in many ways.

Besides music – as a partner with Magazine, as an organizer, as a producer, as a DJ – Harten's medium is photography. He often works with found material, which he then manipulates through the use digital techniques or assigns new meanings through recontextualization.
He often chooses unwieldy images that convey or playfully imitate a certain documentary quality and thus transport a calm, matter-of-fact atmosphere. Nervosity is not his thing. A calm, clear view is. The tension arises between the pictures.

Public Folder – and the parallel Personal Folder – were there first. It is a serial book project, a magazine, also in the sense of a container, which has appeared in four editions over a period of 14 years. Each one has a thematic bracket - rave X change, Das Ich, Fussball, Golden Record - within which Harten compiles original works, both his own work and contributions by guest artists. He sees his curating function in the selection, arrangement and consideration of the guest's material, having granted total freedom for their contribution.

This is also a method he practices with Magazine. Friendship and trust. On the other hand, Harten uses the record covers as a canvas; he composes found images – loose, typographical, usually only two or three fields on a monochrome background, a certain pale greyness, even if the motif is coloured, or architectural photography, even if the motif is a different one. He transforms the individual images into a narration that does not illustrate the album, the title and certainly not the music, but runs in parallel. He has never been interested in illustration. It's rather about a personal cartography, a kind of measuring. Harten seeks structures in the banal as well as in the sublime, makes references to art, history, to other artists. His work is a collection, an archive, his selection is always an assertion.

Himmel, Sterne, Rotzkaserne is John Harten's first solo exhibition. The works shown were created in the period and context of work on the last edition of Public Folder. To describe his artistic approach here with the processing of found footage is not suitable. It is his own commissioned work, the motifs refer to original pictures, and finding was preceded by a targeted search: Golden Record is dedicated to a reinterpretation of the image on the eponymic record, which was sent into space in 1977 as part of the Voyager mission (with a record player and an explanation of how to decode the sound) with the idea of giving possible alien entities a glimpse of the Earth and humanity. Harten invited over a hundred artists to translate the encyclopaedic, iconographic advertising campaign of the 1970s for the present day. The result is a newly filled container, which was not sent into space, but which will report to modern man about our antiquated present day in forty years at latest. It's great fun! And a suitable measure in the best sense.

Text: Andreas Reihse

John Harten (b. 1977, Kiel) lives and works in Berlin.

GERMAN VERSION

John Harten (geb. 1977, Kiel) ist ein in Berlin lebender Künstler und Musiker.

Seine zwei kreativen Outlets sind Public Folder und Magazine: eine formal offene Platform für Printprodukte und ein Plattenlabel, auf vielfältige Weise miteinander verschränkt. Neben Musik – als Teilhaber von Magazine, als Veranstalter, als Produzent, als DJ – ist Hartens Medium die Fotografie. Er arbeitet häufig mit gefundenem Material, das er dann mittels digitaler Techniken manipuliert oder durch Anordnung in einen neuen Sinnzusammenhang stellt. Häufig wählt er sperrige Abbildungen, die eine gewisse Dokumentarizität vermitteln oder vorgaukeln und dabei eine ruhige, sachliche Atmosphäre transportieren. Nervosität ist seine Sache nicht. Ein abgeklärter ruhiger Blick schon. Die Spannung entsteht zwischen den Bildern.

Public Folder (und der parallele Personal Folder) waren zuerst da. Ein serielles Buchprojekt, ein Magazin, auch im Sinne von Behälter, das in bisher vier Ausgaben über einen Zeitraum von 14 Jahren erschienen ist. Unter jeweils einer thematischen Klammer – rave X change, Das Ich, Fussball, Golden Record – versammelt Harten darin eigene Arbeiten, ist es natürlich seine Arbeit und Beiträge von Gastkünstler*Innen. Er sieht seine kuratierende Funktion in Auswahl, Ordnung, Umgang mit dem Fremdmaterial des Gastes und räumt diesem für seinen Beitrag alle Freiheit ein. Eine Methode, die er auch bei Magazine praktiziert. Freundschaft und Vertrauen. Die Schallplattenhüllen wiederum nutzt Harten als Leinwand; er setzt gefundene Bilder auf – lose, typografisch, meist nur zwei drei Felder auf monochromen Grund, eine gewisse blasse Grauheit, selbst wenn das Motiv farbig ist, Architekturfotografie, selbst wenn das Motiv ein anderes ist. Er überführt die Einzelbilder in eine Narration, die nicht das Album, den Titel und schon gar nicht die Musik illustriert, sondern parallel läuft. Um Illustration geht es ihm nie. Sondern um ein persönliches Kartografieren, ein Vermessen. Harten sucht Strukturen im Banalem wie im Erhabenen, setzt Referenzen zu Kunst, Geschichte, zu anderen Künstler*Innen. Seine Arbeit ist Sammlung, ist Archiv, sein Auswählen immer auch ein Behaupten.

Himmel, Sterne, Rotzkaserne ist John Hartens erste Soloausstellung. Die gezeigten Werke sind im Zeitraum und Zusammenhang des Arbeitens an der letzen Ausgabe von Public Folder entstanden. Harten hat sie unter anspielungsreichen Pseudonymen im Buch publiziert. Sein künstlerisches Vorgehen hier mit dem Verarbeiten von Found Footage zu beschreiben, greift es nicht. Es ist seine eigene Auftragsarbeit, die Motive referieren auf Originalbilder, und dem Finden ging ein gezieltes Suchen voran: Golden Record widmet sich einer Neuinterpretation des Bildwerkes auf der eponymen Schallplatte, die (mit einem Plattenspieler und der Erläuterung, wie die Tonfolgen zu dekodieren seien) im Jahr 1977 als Teil der Voyager-Mission in den Weltraum geschickt wurde mit der Idee, etwaigen ausserirdischen Entitäten einen Blick auf die Erde und die Menschheit zu ermöglichen. Harten nun lud über hundert Künstler*Innen ein, die enzyklopädische, ikonographische Werbekampagne der 1970er Jahre ins Heute zu übersetzen. Ein neuer aufgeladener Container ist entstanden, der nicht in den Weltraum geschickt wurde, aber in spätestens vierzig Jahren dem modernen Menschen von unserem antiquierten Heute berichten wird. Ein großer Spaß! Und Vermessen im besten Wortsinne.

Text: Andreas Reihse

For further information please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.